Nach Vorwürfen gegen Gemeinde Groß Kreutz ist Transparenz gefragt

Seit einigen Tagen stehen heftige Vorwürfe gegen die Gemeindeverwaltung Groß Kreutz im Raum. Laut MAZ ist von Korruption, Begünstigung und Erschleichung von Fördermitteln beim Bau des Sporthauses in Deetz die Rede. Erhoben hat die Vorwürfe dem Blatt zufolge der Architekt Chris Rappaport. Von der Gemeindeverwaltung werden sie vehement zurückgewiesen.

Da ist jetzt absolute Transparenz nötig. Wenn die Vorwürfe nicht stimmen, wären Konsequenzen wohl ebenso angebracht wie im Falle, dass sie stimmen. Nur unter den Teppich gekehrt werden sollte das nicht. Dafür sind die Vorwürfe zu ernst.

Ihre-Werbung

Mit einem Klick zu mehr Informationen! – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.